Reise in die Vergangenheit

Im nächsten Jahr findet die Buga (Bundesgartenschau) in der Havelregion statt und damit auch in der Stadt Brandenburg. Ich war in den letzten Jahren ab und zu dort und habe die Plätze meiner Vergangenheit besucht, und als vor 2 Wochen eine Pressekonferenz zur Buga stattfand, bin davor in der Neuendorfer Straße gewesen. Unsere Familien haben dort gelebt - meine Eltern mit den 3 Kindern, meine Großeltern und ab und zu mein Onkel mit Familie. familie-2 Wie zu DDR-Zeiten üblich oder normal, die Häuser verfielen so vor sich hin, man hatte einfach kaum die Möglichkeit etwas an der Fassade zu machen, allein der Einbau von Bädern war schon großartig. Aber ich schweife ab. So sah es kurz nach der Wende aus - erkennbar an den Westautos. brdbalt Was sich hinter der Mauer verbarg, zeigt das folgende Foto. 006_N6 Unser Haus wurde nach der Wende verkauft, renoviert und verfällt nun wieder. Ich würde sagen - Abschreibungsobjekt. Der Verfall ist natürlich bunter, aber trotzdem traurig. Mauern und Hoftor sind noch wie von vor der Wende, ehrlich. Jetzt sieht das Haus so aus, etwas heruntergekommen. IMG_5704 Wenn ich an die Buga denke, dann hoffe ich das diese Gegend noch etwas Aufmerksamkeit erfährt. Im Moment ist es nicht der Fall, ich werde später noch mehr Fotos zeigen. So viele verfallende, leere Häuse habe ich lange nicht gesehen. Man wird schon wehmütig. In diesem Sinne auch das letzte Bild für heute - Wehmut und Schönheit. Bis bald, Kerstin heute

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.